„Neh­men Sie die Men­schen, wie sie sind, andere gibt es nicht.“
Kon­rad Ade­nauer

Ziel
Der Work­shop beglei­tet das Team zum nächs­ten Level der Zusam­men­ar­beit. High-​​Performing-​​Teams ken­nen ihre Ziele, ihre Rol­len, haben die per­sön­li­che Zusam­men­ar­beit posi­tiv geklärt und haben klare, struk­tu­rierte Arbeits­pro­zesse. The­men, die man in einem Work­shop bear­bei­ten kann, gibt es unend­lich viele und mit ihnen vari­ie­ren die Ziele.

Typi­sche The­men

  • Ent­wick­lung einer Teami­den­ti­tät
  • Gemein­sa­mes Team­ziel identifizieren/​entwickeln
  • Team­kul­tur
  • Bes­sere Bezie­hung zwi­schen loka­len und exter­nen Team­mit­glie­dern
  • Neue Team­mit­glie­der inte­grie­ren, Onboar­ding
  • Umgang mit Ver­än­de­rung
  • Bes­sere Kom­mu­ni­ka­tion
  • Und vie­les mehr…

Ergeb­nis
Im Work­shop ler­nen sich die Team­mit­glie­der bes­ser ken­nen und ver­ste­hen. Sie wach­sen ein Stück weit enger zusam­men, mit dem Ergeb­nis, dass sie nach dem Work­shop wert­schät­zen­der mit­ein­an­der umge­hen und mit mehr Freude zusam­men­ar­bei­ten. Gegen­sei­ti­ges Ver­ständ­nis und Spaß bei der Zusam­men­ar­beit beflü­gelt die Ergeb­nisse. Die Teil­neh­mer wer­den eine Fülle an Erkennt­nis­sen und Ein­sich­ten mit­neh­men, die sich auf die wei­tere Zusam­men­ar­beit posi­tiv aus­wir­ken.

Work­shop
Die Work­shops sind eine Mischung aus LEGO® SERIOUS PLAY® method and mate­ri­als, sowie Tools des Team­coa­chings. Wenn es um die Ver­bes­se­rung der Zusam­men­ar­beit geht, hat sich bei­spiels­weise „vom Pro­blem zur Lösung“ bewährt. Zu jedem Work­shop gibt es ein aus­führ­li­ches Vor­ge­spräch, in dem Hin­ter­grund, Ziel und Erwar­tung, sowie Erfolgs­kri­te­rien bespro­chen und defi­niert wer­den. Die Work­shops wer­den für jeden Kun­den indi­vi­du­ell ent­wi­ckelt.

No-​​Go
Der Work­shop ist nicht geeig­net für extrem kon­flikt­be­la­dene und in sich ver­fein­dete Teams. Für Kon­flikt­coa­ching haben wir spe­zia­li­sierte Part­ner im Netz­werk.

Wich­tig

  • Es muss ein nor­ma­les Ver­trau­ens­ver­hält­nis inner­halb des Teams beste­hen. Die Arbeit mit LEGO® SERIOUS PLAY® method and mate­ri­als bringt unbe­wuss­tes Wis­sen an den Tag. Die gewon­ne­nen Ein­sich­ten kön­nen emo­tio­nal berüh­ren.
  • Die Füh­rungs­kraft muss am Work­shop aktiv teil­neh­men. Die gewon­ne­nen Erkennt­nisse tra­gen nur dann zu nach­hal­ti­gen Ver­bes­se­run­gen der Zusam­men­ar­beit bei, wenn die dar­aus abge­lei­te­ten Maß­nah­men von der Füh­rungs­kraft mit­ge­tra­gen wer­den.
  • Aktive Teil­nahme ver­langt von der Füh­rungs­kraft Mut, Offen­heit und die ehr­li­che Bereit­schaft zur part­ner­schaft­li­chen Zusam­men­ar­beit.
  • Die Gruppe und der Team­lei­ter müs­sen sich dar­über im Kla­ren sein, dass die­ser Tag vol­ler Erkennt­nisse sein wird.

LEGO® SERIOUS PLAY® method and mate­ri­als
Im Work­shop wird LEGO® SERIOUS PLAY® method and mate­ri­als dann ein­ge­setzt, wenn es um die Dar­stel­lung von Sach­ver­hal­ten, Zusam­men­hän­gen oder um Brain­stor­ming geht. Es geht dabei immer nur um das Modell. Dadurch sind auch sen­si­ble The­men gefahr­los ansprech­bar. Bei­spiels­weise lässt sich das uner­freu­li­che Ver­hal­ten von Kol­le­gen am Modell des Albtraum-​​Kollegen gefahr­los anspre­chen. Hier geht es um das Meta-​​Modell von Albtraum-​​Kollegen. Es geht nicht um die kon­krete Per­son Max Mus­ter­mann. Sollte sich Max Mus­ter­mann in eini­gen Punk­ten wie­der­er­ken­nen, wird er sich den­noch nicht per­sön­lich ange­grif­fen füh­len. Das Modell wirkt wie ein Media­tor und Max Mus­ter­mann hat die Chance, sich wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Über ergän­zende Metho­den kann nach Lösun­gen für bestimmte Situa­tio­nen und/​oder Ver­hal­tens­wei­sen gemein­sam gesucht wer­den.

Gründe für den Work­shop

  • In nor­ma­len Teams führt der Work­shop zu einer deut­li­chen Kli­ma­ver­bes­se­rung, da man sich bes­ser ken­nen­lernt. (Johari-​​Fenster, öffent­li­che Per­son wird erwei­tert).
  • Er ist eine große Chance für Füh­rungs­kräfte, ihr Team und die Arbeit mit ihrem Team auf das nächste Level zu heben.
  • Der indi­vi­du­ell zusam­men­ge­stellte Work­shop greift exakt Ihr Thema auf.
  • Der Work­shop fokus­siert auf das Kern­thema.

Teilnehmer/​-​​innen
4 bis 10 Teilnehmer/​-​​innen

Dauer
Ca. ½ Tag Vor­ge­spräch mit Ziel­ver­ein­ba­rung, idea­ler­weise mit den Teil­neh­mern
1 Tag Work­shop (team­spe­zi­fi­sches Work­shop­de­sign)

Ort
Vor­ge­spräch bei Ihnen im Haus.
Work­shop idea­ler­weise in einem ent­spre­chend aus­ge­rüs­te­tem Tagungs­ho­tel.

Vor­be­rei­tung
Work­shop Ziel kon­kre­ti­sie­ren.
Erwar­tun­gen klä­ren und Erfolgs­kri­te­rien defi­nie­ren.
Teil­neh­mer und ihre Erwar­tun­gen ken­nen­ler­nen.

Work­sh­op­tag
Indi­vi­du­ell je nach Auf­ga­ben­stel­lung

Kos­ten

  • Auf Anfrage
  • Tagungs­ho­tel
  • Rei­se­kos­ten

Pro­zess­be­glei­tung
Dipl.-Ing. Frauke Frerichs-​​Gundt
Elek­tro­in­ge­nieu­rin mit Erfah­rung in tech­ni­scher Bera­tung (Appli­ka­tion), Ver­trieb, Marketing-​​Kommunikation, Busi­ness Coach für Teams, Faci­li­ta­tor /​ Trai­ner.
Nut­zen Sie diese Res­source, diese Kom­bi­na­tion aus tech­ni­schem Ver­ständ­nis, struk­tu­rier­ter Vor­ge­hens­weise, brei­tem Erfah­rungs­schatz und krea­ti­vem Know-​​how.